Talk Café - vom 27.05. bis 10.12.2016

Mit dem „Talk Café“ im MehrGenerationenHaus MIKADO wurde angestrebt, eine neue Plattform für den interkulturellen Austausch zu schaffen, welche BesucherInnen unterschiedlicher Herkunft auf niedrigschwellige Art und Weise Gelegenheit gibt, einander kennen zu lernen. Dabei sollten Neubürger und Geflüchtete im Speziellen angesprochen werden. Zu Beginn jeder Veranstaltung stand ein kurzes Referat zu einem Thema, im Anschluss war Gelegenheit für Fragen und Austausch gegeben. Die Förderung des Quartiersfonds hat zu mehrsprachigen Flyern verholfen, mit denen die Zielgruppe direkt angesprochen werden konnte.

Am 27.05.2016 startete wie geplant das erste „Talk Café“ im Rahmen des „Festes der Nachbarn“. Hierbei war es wichtig, dass nicht nur Gäste aus der Nachbarschaft dieses Angebot wahrnehmen. Auch sollten Bewohner anderer Stadtteile erreicht und in den Gemeinschaftsunterkünften geworben werden. Das Team bestand aus sieben und zehn Mitgliedern einer Vorbereitungsgruppe. Die Mitglieder setzten sich aus MitarbeiterInnen des Vereins intertreff, des MehrGenerationenHauses MIKADO und der Kontakt- und Beratungsstelle der Wichern Diakonie zusammen.

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, wurden die Flyer in vier Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch und Russisch) erstellt und gedruckt. Aus den Flyern konnten InteressentInnen Termine, Themenschwerpunkte und praktische Informationen entnehmen. Zu jeder Veranstaltung standen SprachmittlerInnen zur Verfügung, die für eine schnelle und problemlose Verständigung sorgten. Insgesamt wurden 135 TeilnehmerInnen bei den Veranstaltungen begrüßt. 

Das Projekt „Talk Café“ wurde mit Mitteln des Quartiersfonds unterstützt.

Das Programm Soziale Stadt wird aus Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Frankfurt (Oder) gefördert.