Abschlussveranstaltung zum Lennéjahr - am 18.09.2016

 

„Das Wichtigste aber, was wir davon hoffen, ist die Wirkung und die Macht des Beispiels.“ – Peter Joseph Lenné vor 200 Jahren in seinem ersten Park in Preußen, Schloss Glienicke

Lennépark 1

Im Südbereich des Lennéparks / Schmeißereiche fand am 18.09.2016 von 11:00 bis 13:00 Uhr die Abschlussveranstaltung des Lenné-Jahres 2016 statt. Zur Begrüßung wurden die Bürgerinnen und Bürger musikalisch empfangen. Um den Bürgerpark und die Heimatstadt den Frankfurterinnen und Frankfurtern sowohl geschichtlich als auch auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise näherzubringen, fand zum Jahresabschluss im 150. Todesjahr des großen Gartenarchitekten und Landschaftsgestalters Peter Joseph Lenné am Original-Schauplatz ein historisches Musikstück statt. Dessen Spielszenen demonstrierten, wie Peter Joseph Lenné zum ersten Mal nach Frankfurt (Oder) kam und die Entstehung des Lennéparks initiierte. Die Szenen wurden von Frauen der Bürgerinitiative, welche als Hostessen bei der Parknacht mitwirkten, in historischen Kostümen dargestellt und sie zeigten, dass manche Themen der Lennézeit auch heute noch aktuell sind. Zum Beispiel beklagte sich der Oberbürgermeister Dr. Lehmann einige Male im Stück, dass die Stadt kein Geld habe.

Lennépark 2

Allerdings stand nicht nur die Darstellung des ersten Besuches von Peter Joseph Lenné im Vordergrund, sondern auch das Ergebnis des Lennépark-Spendenjahres 2016. Mit der Scheckübergabe der Bürgerinitiative an die Stadt Frankfurt (Oder) zeigte der „symbolische Scheck“ eine Summe von 9.033,32 Euro, woran sich Bürgeraktionen, die Deutsche Bank, die Frankfurterinnen und Frankfurter selbst, Gäste der Stadt und Firmen sowie Einrichtungen beteiligten. Durch diese Spenden ist es der Initiative möglich, fünf neue Bänke im Nordbereich und neue Papierkörbe im Frühjahr 2017 aufzustellen.

Organisiert wurde die gesamte Veranstaltung von den Partnern der Gemeinschaftsaktion in Kooperation mit dem Verein „2003 Frankfurt (Oder) e.V.“. Die Spielszenen wurden unterstützt durch Mitglieder des Vereins „Frey Faehnleyn der Hansestadt zu Frankenforde a. dni. 1495 e.V., welche sich ohne Gagen zur Verfügung stellten. Ehrenamtliche Organisatorinnen und Organisatoren sowie Helferinnen und Helfer trugen dazu bei, dass die Abschlussveranstaltung ein voller Erfolg wurde. Ebenso wirksam waren auch die Unterstützung von Uwe Schmidt, der die Mikrofon-Technik realisierte, und der Anwohnerinnen und Anwohner in der Wollenweberstraße, welche der Veranstaltung Strom sponserten. Ein großer Teil der Kostüme wurde vom Kostümfundus von Backstage zur Verfügung gestellt.

Kulturdezernent Markus Derling bezeichnete den Lennépark als „Schatz“, der von Generation zu Generation weitergegeben werde und für die nächsten Generationen erlebbar bleiben sollte.

Die Abschlussveranstaltung zum Lennéjahr wurde mit Mitteln des Quartierfonds unterstützt.

 

Das Programm Soziale Stadt wird aus Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Frankfurt (Oder) gefördert.