Rock gegen Gewalt am 04.06.2016

 

Am 04. Juni 2016 war es wieder soweit – zum bereits fünften Mal hieß es „Rock gegen Gewalt“. Insgesamt zehn – überwiegend Frankfurter und Berliner – Bands standen beim diesjährigen Festival auf den Bühnen im ehemaligen Club „LeFrosch“ und im „Theater des Lachens“ in den Gerstenberger Höfen.

 

Der Veranstalter des gemeinnützigen Festivals Christian Meißner betonte, dass „Rock gegen Gewalt nicht nur gegen rechte, sondern gegen jede Form von Gewalt gerichtet“ ist. In diesem Jahr sollten außerdem insbesondere auch die in Frankfurt (Oder) untergebrachten Geflüchteten angesprochen werden – um zu demonstrieren, dass Fremdenfeindlichkeit in Frankfurt (Oder) nicht toleriert werden darf.

 

Bei bestem Wetter begann das erste Konzert um 17 Uhr im Beisein des Oberbürgermeisters Dr. Martin Wilke, der auch dieses Jahr wieder die Schirmherrschaft des Festivals übernahm.

 

  Das Quartiersmanagement unterstützte das Projekt mit Mitteln aus dem Quartiersfonds.

Das Programm Soziale Stadt wird aus Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Frankfurt (Oder) gefördert.