HF 3: Horthaus Grundschule Gubener Straße - Stadt Frankfurt (Oder)

Projektskizze alt
Projekttitel

Horthaus Grundschule Gubener Straße

alt
Projektträger

Stadt Frankfurt (Oder)

Handlungsfeld

HF 3: Städtebau, Wohnumfeld, Infrastruktur

Projekt- beschreibung

Der Schulstandort Gubener Straße soll als langfristiger 3-zügiger Grundschulstandort ausgebaut werden. Dazu ist die Sanierung des Schulhofes und der Turnhalle sowie der Umbau des ehemaligen Direktorenhauses zu einem Hort erforderlich. Die vorhandenen Flächen sollen eine multifunktionale Gestaltung erfahren und zukünftig einen offenen Charakter haben. Das Horthaus soll im ehemaligen Direktorenhaus untergebracht werden. Mit dem Horthaus soll ein kombiniertes Kinderhauses mit Begegnungszentrum im Wohngebiet Gubener Straße etabliert werden, um so

  • die Lebenswelten der Kinder in die alltägliche pädagogische Arbeit einzubeziehen,

  • das Miteinander und den Austausch der Generationen zu fördern

  • und ein Netzwerk familiennaher Dienstleistungen vor allem, aber nicht nur im Wohngebiet zu schaffen.



alt

alt

alt

alt


Projektträger

Träger der Maßnahme und Eigentümerin der Gebäude ist die Stadt Frankfurt (Oder).

Erfolgs- kriterien
  • Nutzerzahlen des Horthauses

  • Attraktivität des gesamten Erscheinungsbildes

Förder- gegenstand

Bauliche Maßnahmen zur Herrichtung des Hortgebäudes

Nachhaltigkeit

Der Schulstandort als einziger Grundschulstandort im Stadtzentrum ist langfristig gesichert. Im direkten Umfeld haben sich in den letzten Jahren zahlreiche junge Familien angesiedelt, für die eine offene Stadtteilschule mit Angeboten auch nach Schulschluss wichtig ist. Die Anstoßwirkung führt zur nachhaltigen, synergetischen Vernetzung mit anderen Einrichtungen, Maßnahmen und Aktivitäten.

Kostenansatz

ca. 1.270.000 € für das Horthaus.

Die Turnhallensanierung und -aufstockung sowie die Aufwertung des Schulhofs erfolgen über andere Förderprogramme.

Umsetzungs- zeitraum

2008 – 2012

Das Programm Soziale Stadt wird aus Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Frankfurt (Oder) gefördert.