HF 2: Lebenslanges Lernen / Senioren-PC-Kurse - Seniorenbeirat

Projektskizze alt
Projekttitel

Lebenslanges Lernen / Senioren-PC-Kurse

alt
Projektträger

Seniorenbeirat

Handlungsfeld

HF 2: Kinder, Jugend, Familie, Senioren

Projekt- beschreibung

Mit dem Projekt PC-Kurse für Senioren bringt der Seniorenbeirat der Stadt Frankfurt (Oder) eine Bildungschance für seine Zielgruppe in die Soziale Stadt ein. Mit dem Projekt sollen Senioren Kenntnisse und Fertigkeiten zum Gebrauch des PC, der Einstieg in die Arbeit mit dem Internet sowie die Nutzung von E-Mail-Programmen vermittelt werden.

 

In einem Fortgeschrittenen Kurs sollen Kenntnisse und Fähigkeiten zum Gebrauch von Standardsoftware und Internet-Anwendungen, zur Verwaltung und Abwicklung von Schriftverkehr mit Behörden sowie die Einrichtung einer eigenen Homepage und die Arbeit mit ihr vermittelt werden.

 

Bemerkenswert bei diesem vergleichsweise kleinem Projekt ist einerseits seine ehrenamtliche Verankerung und anderseits die Mitwirkung Jugendlicher. Die Einsteiger-Kurse werden geleitet von Schülern des Karl-Liebknecht-Gymnasiums. Die Fortgeschrittenen Kurse sollen von professionellen Trainern geleitet werden.



 










Projektträger

Projektträger ist der Seniorenbeirat der Stadt Frankfurt
(Oder); die Durchführung der Kurse ist geplant in einer ehemaligen Ladeneinrichtung der städtischen Wohnungsgesellschaft, ggf. Vernetzung mit VHS

Erfolgs- kriterien
  • Anzahl der Teilnehmer

  • Kurszahlen

  • Ausweitung des Angebotes und Vernetzung mit weiteren Einrichtungen

Förder- gegenstand

Im Wesentlichen Sachkosten für die Grundausstattung der PC-Kurse (Technik), geringer Anteil Aufwandsentschädigung für Kursleiter

Nachhaltigkeit

Mit der Förderung (nur) der Grundausstattung und über das ehrenamtliche Engagement, ist eine langfristige Absicherung der PC-Kurse gegeben. Die Kooperationen verbessern die Zusammenarbeit und Bildungschancen in den lokalen Strukturen.

Kostenansatz

6.100 €

Umsetzungs- zeitraum

2008-2011

Das Programm Soziale Stadt wird aus Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Frankfurt (Oder) gefördert.