HF 2: Kinder-Eltern-Kompetenzzentrum (Kita Bambi) - PEWOBE

Projektskizze alt
Projekttitel

Kinder-Eltern-Kompetenzzentrum (Kita Bambi)

alt
Projektträger

PEWOBE

Handlungsfeld

HF 2: Kinder, Jugend, Familie, Senioren

Projekt- beschreibung

Vorgesehen ist die bisherige und zugleich größte Kindertagesstätte in Frankfurt „Kita Bambi“ funktional zu einem Kinder-Eltern Kompetenzzentrum und zu einem sozialen Quartierstreffpunkt zu erweitern. Es setzt im Fokus bei ALG II Empfängern – über 1/3 der Kita-Kinder stammen aus ALG II Familien bzw. Haushalten – und bei der Gesundheitsprävention an. Folgende Aktivitäten gehen über die Regelleistungen hinaus:

  • Sprachförderungen (bereits vorhanden)

  • Integrierte Frühförderung (vorhanden)

  • Kidsclub (erweiterbar, wieder aktivierbar)

  • Integrierte Hilfen zur Erziehung (vorhanden)

  • Kommunikationstreffpunkt im Quartier Internationale Arbeit – Migrationskinder (erweiterbar)

  • Gesundheitsvorsorge, Persönlichkeitsentwicklung (geplant)

  • Musikschule, Sport, Entspannung, …

Vorrangig sind die baulich räumlichen Voraussetzungen zur Verbesserung der Funktionalität des Gebäudes zu sichern.



alt

alt

alt




Projektträger

Die PeWoBe Gemeinnützige Soziale Betreuungsgesellschaft mbH in Frankfurt (Oder) ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Seit 1994 betreibt die PeWoBe u.a. in Frankfurt (Oder) Wohnformen für Kinder und Jugendliche (kleinststationäre Einrichtungen). Zu den Aufgaben zählt die Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen, die Einzelbetreuung und sozialpädagogische Familienhilfe (ambulante Hilfen), der Betrieb von Kindertagesstätten und offene Kinder- und Jugendarbeit, meist in Kombination mit Zielgruppenarbeit, sozialer Gruppenarbeit und Trainingskursen sowie verschiedene Bildungsangebote.

Erfolgs- kriterien
  • Nutzerzahlen bei den verschiedenen Angeboten

  • Anzahl der gewonnenen Kooperationspartner, Vernetzung

  • Anzahl der installierten Treffs, Anzahl Angebote

Förder- gegenstand

Bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Funktionalität des Gebäudes sowie eine Personalstelle. Der beantragten Aufstockung der Räumlichkeiten wird nicht entsprochen.

Nachhaltigkeit

Im Einzugsbereich wird auch langfristig eine stabile Bevölkerungs- und Kinderzahl vorhanden sein, die die Angebote des Eltern-Kind-Zentrums wahrnehmen wird. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit ist jedoch auf einen weiteren Ausbau der Räumlichkeiten zu verzichten. Die vorhandenen Räumlichkeiten sind effektiver und multifunktional zu nutzen.

Kostenansatz

reduziert auf ca. 150.000 €

Umsetzungs- zeitraum

2010-2014

Das Programm Soziale Stadt wird aus Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Frankfurt (Oder) gefördert.